img

Kroatische Speisen

/
18249 Views

PekaGanz gleich, ob es die würzigen Wurstsorten aus Slawonien oder die frischen Meeresfrüchte aus Dalmatien sind, Kroatiens Küche unterscheidet sich in diesen Dingen von einer Region zur anderen. Bei einem kleinen Land wie Kroatien ist es ja eher ungewöhnlich, eine so reiche kulinarische Tradition zu finden, doch die geographische Lage und auch die bewegte Geschichte Kroatiens haben natürlich auch Einfluss auf seine Küche. Die Menschen in Kroatien sind auf dieses reiche Erbe sehr stolz und sie pflegen es, indem sie täglich die guten und gesunden Gerichte auf den Tisch bringen. Und vor allem sind sie froh, dass auch die Besucher des Landes in den Genuß dieser Köstlichkeiten kommen.

Wenn Sie eine Reise durch Kroatien machen und dort in einem Restaurant oder auch bei Freunden essen, dann werden Sie bemerken, welchen Einfluß auf die Küche zum Beispiel die Italiener mit ihrer Pasta genommen haben. Die Griechen haben ihre Spuren hinterlassen, indem sie den Menschen in Dalmatien und Istrien gezeigt haben, wie Wein gemacht wird. Als die Osmanen Teile des Landes beherrschten, brachten sie die Sarma in die Küchen der Kroaten (mit Hackfleisch gefüllte Kohl- oder Weinblätter).

Viele traditionelle kroatische Feste sind direkt mit bestimmten Gerichten verbunden, dazu gehören religiöse Feste wie Weihnachten und Ostern oder die Feste zu Ehren der örtlichen Schutzpatrone. Und selbstverständlich sind die wichtigen Moment im Leben der Menschen (wie die Geburt eines Kindes, eine Taufe oder eine Hochzeit) immer ein guter Grund, ein großes Fest zu feiern. Es ist nicht von Bedeutung, ob es sich im ein privates Fest handelt oder um ein öffentliches Ereignis und manche dieser Feiern dauern mehrere Tage. Zu ihnen gehören die Sankt Martins-Tage (in kroatisch “Martinje”), die in Slawonien stattfinden und an denen man in den Weinkellern feiert, nachdem die Weinlese vorbei ist und der junge Wein seine Taufe erhält. Natürlich kommt dabei auch viel leckeres Essen aus der kroatischen Küche auf den Tisch.

Eigentlich ist jeder religiöse Feiertag mit einem bestimmten Gericht verbunden. Zum Beispiel gibt es “Bakalar” (das ist Kabeljau) traditionell an Heiligabend und am Karfreitag. Spanferkel wird an Silvester serviert, während “Krafne” (Krapfen) zum Fasching gehören. Ähnlich wie “Krafne” werden auch Fritule und Krostule hergestellt, beide findet man vor allem in Dalmatien. Gekochter Schinken und harte Eier gibt es an Ostern traditionell zum Frühstück, begleitet von einer “Pogaca” oder “Pinca”, einem nicht zu süßen Kuchen, der in einigen Regionen zu diesem Anlaß gebacken wird. Truthahn und anderes Geflügel sowie Sarma werden an Weihnachten zubereitet. Viele Kroaten können sich allerdings eine Feier – egal aus welchem Anlaß – nicht ohne ein Lamm oder Fisch vom Grill, gebackenen Tintenfisch und Grillspieße sowie Cevapcici, Koteletts usw. vorstellen.

Dalmatinische Küche:

Die Küche in der Region Dalmatien ist eine ganz besondere, vor allem wegen ihrer Art der Zubereitung. Die meisten Gerichte werden gedünstet, manchmal wird auch der Grill benutzt, und hier besonders die “Gradele” (ein Rost, der in die Glut gestellt wird), auch gart man Fleisch oder Fisch zusammen mit Kartoffeln oder Gemüse in der Peka, also unter einer gußeisernen Glocke, die in die heiße Asche des Grills gestellt wird. In Dalmatien essen die Menschen überwiegend Fisch und Gemüse und der Reichtum an mediterranen Kräutern wie Salbei, Lorbeer, Rosmarin und Basilikum sowie das feine Olivenöl verleihen dem Essen einen ganz besonderen Geschmack, der das Essen dieser Region berühmt gemacht hat. Alle Arten von Fisch, Muscheln und Meeresfrüchten findet man auf den Speisekarten, dazu Fleisch von Lamm, Kalb und Geflügel, seltener Schweinefleisch.

Fisch Kroatien

Dalmatinische Küche heißt im Grunde mediterrane Küche, und das bedeutet, dass die Menschen in Dalmatien reichlich Olivenöl, Knoblauch, Kräuter und Gewürze verwenden. Die traditionellen Restaurants, die dalmatinische Küche servieren, heißen Konoba und die meisten von ihnen servieren köstliches Essen von bester Qualität. Sehr bekannt ist auch der dalmatinische Schinken (Prsut), der in der Regel zusammen mit Käse und Oliven als Vorspeise gereicht wird.

Und da ist dann noch die Fischsuppe. Die Dalmatiner wissen genau, wie man sie am besten zubereitet, das ist gewiß. Sie kennen unzählige Varianten und probieren ständig neue aus. Eine Fischsuppe ist eigentlich recht  einfach herzustellen. Alles was Sie brauchen sind frische Fische aus der Adria, etwas Olivenöl, Knoblauch, Sellerie, Petersilie und Reis.

Ein weiteres traditionelles und wirklich köstlichen Gericht aus Dalmatien ist Brudet, eine Art Eintopf von  Meeresfrüchten, der meistens mit Palenta serviert wird – das ist ein fester Brei aus gekochtem Maisgrieß. Das Wort “Palenta” kommt von dem Italienischen “Polenta”, also wieder ein Teil des italienischen Erbes in Dalmatien, das bereits in der Zeit des Römischen Reiches hier seine Spuren hinterlassen hat. Für die Zubereitung von Brudet brauchen Sie verschiedene Fischsorten und Schalentiere, auch Skampis und Krabben können Sie dazu nehmen.

Und nicht zu vergessen das Risotto mit Meeresfrüchten oder das schwarze Risotto. Das schwarze Risotto wird gemacht mit der Tinte von Tintenfischen und Kalamaren, die ihm seine schwarze Farbe und den unverwechselbaren Geschmack verleiht. Diese “Tinte benutzen die Tintenfische zum Schutz vor Räubern, indem sie bei Gefahr eine fast schwarze Flüssigkeit aus ihrem Körper ausstoßen, die alles um sie herum in eine dunkle Wolke hüllt und ihnen die Möglichkeit zur Flucht gibt.

Die Menschen in Dalmatien mögen das einfache Leben und das spiegelt sich auch in ihrer Küche wieder. Die unkomplizierte Zubereitung mit frischen Zutaten und der unverwechselbare Geschmack der Gerichte haben dazu geführt, dass sie eine große Fangemeinde auf der ganzen Welt besitzt. Man ist überrascht zu sehen, wie schnell frischer Fisch aus dem Meer auf der Gradele zubereitet ist und dann mit Olivenöl beträufelt und mit gehacktem Knoblauch und Petersilie bestreut auf den Tisch kommt – einfach unvergesslich lecker!

Schwarzer Risotto

Ein weiteres traditionelles Gericht aus Dalmatien, das Sie unbedingt probieren müssen, ist die Pasticada, die in der Regel zu festlichen Anlässen wie Hochzeiten serviert wird. Es handelt sich dabei meistens um Rindfleisch, das mehrere Tage in Rotwein, Essig und Gewürzen mariniert wurde, bevor es langsam und lange weich geschmort wird, wobei eine köstliche dunkle Soße entsteht. Sie haben bestimmt auch schon bemerkt, dass man in Dalmatien bei den Festen gerne Fleischgerichte serviert. Der Grund dafür ist dieTatsache, dass die Menschen hier Gemüse und Fisch fast jeden Tag auf dem Tisch haben (ebenso Geflügel). Da es kaum Rinderhaltung in dieser Region gibt, war in früherer Zeit eine längere Vorausplanung und ein manchmal weiter Weg zum nächsten Metzger nötig, um an Fleisch zu gelangen und so blieb Fleisch immer etwas, das für besondere Gelegenheiten reserviert war. Fisch konnten die Menschen hier jeden Tag bekommen, doch die Pasticada hatte stets einen besonderen Platz in den Herzen der Menschen in Dalmatien. Die Soße erhält ihr volles Aroma von den verschiedenen Kräutern und der Marinade und auch die Qualität des Rotweins, der zum Einlegen verwendet wird, hat großen Einfluß auf den Geschmack.

Auch die Sardellen aus Dalmatien sollten Sie einmal versuchen. Da sie vor dem Verzehr eingesalzen werden, brauchen Sie dazu eine ordentliche Portion Rotwein, damit Sie Ihren Durst gut löschen können.

Die Küche von Istrien und dem Kvarner:

Es fällt den meisten von uns schwer, zu entscheiden, welche der kroatischen Regionen die beste Küche hat und eigentlich ist diese Frage unmöglich zu beantworten. Wer in Dalmatien die Peka liebte, wird dies auch in Istrien tun. Die Ähnlichkeiten zwischen diesen beiden Regionen, nicht nur was das Essen betrifft, sind groß, denn ein großer Teil von Istrien liegt ja auch an der Küste. Und doch gibt es  Unterschiede. In Bezug auf die Küche ist die Region Istrien eine Mischung aus kontinentaler und mediterraner Küche. Die Erde ist hier fruchtbar und es wird viel Landwirtschaft betrieben. Wenn man außerhalb des Landes von kroatischer Küche spricht, dann ist meistens die istrische Küche gemeint, denn diese Region gilt als wahres Paradies für Feinschmecker. Genau wie in Dalmatien, liebt man auch in Istrien Fische und Meeresfrüchte ebenso wie die Gerichte unter der Peka. Auch verwendet die Küche in Istrien die gleichen Gewürze, wie die in Dalmatien, nämlich Rosmarin, Basilikum, Thymian – um nur einige zu nennen. Und doch ist Istrien für ein paar Sachen besonders berühmt. Fangen wir mit dem Olivenöl an. 1,5 Millionen Olivenbäume gibt es auf einer Fläche von 2.820 km2. Die Hersteller des Öls sind wahre Meister, das zeigen die zahlreichen Goldmedaillen und Auszeichnungen, die bei Verkostungen auf der ganzen Welt gewonnen wurden. Das Olivenöl ist ziemlich teuer, doch sein wunderbarer Geschmack ist wirklich jeden Euro wert.

Dann wären da noch zu nennen die hausgemachten Nudelsorten, von denen Fuzi und Pljukanci am bekanntesten sind. Die Magie kommt von der Art und Weise, wie die Menschen diese Nudeln herstellen und auch davon, wie sie anschließend gekocht werden. Fragen Sie einfach jemanden danach, wenn Sie sich in Istrien aufhalten, Sie werden sehen, man wird glücklich sein, es Ihnen zu zeigen – bei einem Glas Schnaps aus Honig (Medica). Aus diesen Nudeln stellt man dann so herrliche Köstlichkeiten wie Fuzi mit Wildsauce und Pljukanci mit Schinkensauce oder auch Fuzi mit Trüffelsauce und Pljukanci mit Spargel her. Hier finden Sie ein Foto:

Tintenfisch

Trüffel aus Istrien sind eine wahre Delikatesse. Es gibt sowohl schwarze als auch weiße Trüffel und der überaus geschätzten Pilz (oder ist es ein Gewürz?) gilt als das Juwel der Gastronomie in Istrien. Manche sagen, die Trüffel sind ein Aphrodisiakum, doch das zu überprüfen, überlassen wir allein Ihnen. Trüffel können nicht gezüchtet werden und man findet sich nur in Wäldern. Dort wachsen sie unter der Erde und ohne die Hilfe von abgerichteten Hunden – und manchmal auch Schweinen – ist es unmöglich, sie zu finden. Der fruchtbare Boden in Istrien in Kombination mit dem milden Klima und nicht zuletzt das Vorhandensein von bestimmten  Pflanzen, mit denen der Trüffel in einer Art Symbiose wächst, bilden ideale Bedingungen, bei denen Trüffeln wachsen können. Der große weiße Trüffel ist die wertvollste Sorte. In vielen Restaurants werden Trüffel mit anderen Speisen kombiniert, was auch sehr gut schmeckt, doch es ist ein sensationelles Geschmackserlebnis, Trüffel einmal als Hauptzutat in einem Gericht zu probieren – natürlich mit fuzi!

Wenn Sie einmal Schalentiere wie Venusmuscheln, Miesmuscheln oder vielleicht auch Garnelen oder Tintenfische probieren wollen, dann sollten Sie den Lim Fjord besuchen. Neben dem eindrucksvollen und atemberaubenden Blick, der Sie begrüßt, wenn Sie in den Fjord hineinfahren, haben Sie hier die Möglichkeit, Ihren Gaumen mit frischen und leckeren Meeresfrüchten nach Art der Buzara zu verwöhnen. Eine Buzara ist eigentlich kein eigenständiges Gericht, sondern beschreibt die Art der Zubereitung von Fisch, Garnelen und Muscheln, zu der in der Regel Weißwein, Knoblauch, Olivenöl und Petersilie gehören. Ein traditionelles Essen, das man überall in Dalmatien und Istrien findet.

Selbstverständlich vergessen wir nicht die Region Kvarner zu erwähnen. Istrien befindet sich auf einer Halbinsel und das Gebiet des Kvarner erstreckt sich südlich davon zwischen Istrien und Dalmatien. Was die Küche hier so liebenswert macht, ist die Mischung aus Küste, Gebirge und Inseln, denn dadurch befindet sich hier ein Gebiet mit sehr guten klimatischen Bedingungen. Es gibt einen Unterschied zwischen der Küche an der Küste und der in der Gebirgsregion und auch die Bewohner der Inseln im Kvarner haben jeweils ihre ganz eigene Art zu kochen und entwickelten im Laufe der Zeit unverwechselbare traditionelle Gerichte.

Vor allem der Duft von Salbei und Lavendel wird Ihnen als erstes in die Nase steigen, wenn Sie sich auf den Insel des Kvarner, vor allem auf Losinj und Cres, aufhalten. Ebenso wie in Istrien oder Dalmatien ernähren sich die Menschen hier überwiegend von Fisch und Tintenfischen, die gewürzt werden mit mediterranen Kräutern wie Rosmarin, Lorbeer, Thymian und Salbei. Man findet viel Gemüse auf den Tellern und dazu noch Früchte wie Feigen, Trauben oder auch Nüsse und Mandeln.

Auf der Insel Pag gibt es einen berühmten luftgetrockneten Schinken und würzigen Käse aus Schafs- oder Ziegenmilch. Pag ist auch für die Qualität des Lammfleisches berühmt. Man sagt, dass der würzige Geschmack dieses Fleisches daher kommt, dann hier der kalte Ostwind, die Bura, die von den Bergen des Velebit fegt, die Luft mit Salz anreichert, das sich auf den mageren Weiden niederschlägt. Wenn also die Schafe und Ziegen diese Weiden mit ihren vielen verschiedenen natürlichen salzigen Kräutern abweiden, wird ihr Fleisch bereits auf diesem Weg “gewürzt”. Die Bura trocknet in den Wintermonaten auch die Schinken, die man auf der Insel Pag bei den Häusern der Bauern aufgehängt findet, und sie ist auf diesem Weg eigentlich die Hauptzutat und das Geheimnis von Käse und Schinken von der Insel Pag.

Die Geschichten rund um die kroatischen Speisen sind oft amüsant und lehrreich, denn durch sie erfährt man auch viel über die Geschichte eines Landes. Überall an der kroatischen Küste finden Sie Gerichte, die unter der Peka gegart werden. Es ist faszinierend, wie lecker alles schmeckt, was unter dieser Eisenglocke zubereitet wird. Man backt mit ihr Brot, bereitet Lamm und Oktopus zu und egal mit wem Sie über die Peka sprechen, Sie werden erleben, dass Ihr Gesprächspartner ins Schwärmen gerät und vor Glück seufzt, wenn sie nur erwähnt wird.

Peka Radmanova

Wenn Sie sich für traditionelle Desserts aus dieser Region interessieren, dann vergessen Sie nicht, nach Feigen- und Walnusskuchen oder Kuchen mit Frischkäse und Kirschen sowie Kastanien oder Keksen mit Olivenöl zu fragen. Es gibt hier in den  Bergen viel Wild, und wer als Gast einmal dieses Fleisch genießen will, der freut sich bestimmt über Gerichte wie Reh oder Wildschwein-Gulasch mit Gnocchi, Fuzi oder Polenta. Auch ein Lamm-Zgvacet mit Fenchel-Gnocchi könnte Sie begeistern, fragen Sie einfach danach. Auf dem fruchtbaren Boden der Bergwälder gedeihen viele Sorten von Pilzen, die die Einheimischen zu leckeren Mahlzeiten verarbeiten. Auch werden hier gute Milchprodukte hergestellt und der Käse Skripacac wurde sogar zum geschützten Kulturgut erklärt. Die Hauptzutaten zu den Fleischgerichten sind Karoffeln und Kohl.

Die traditionellen Desserts werden vor allem aus wilden Waldfrüchten wie Brombeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Preiselbeeren und Walderdbeeren zubereitet und die Kuchen, die damit gebacken werden, sind einfach unwiderstehlich lecker. Doch nicht nur bei Kuchen finden sie Verwendung, sondern man kocht aus ihnen auch köstliche Marmeladen oder macht Obstsalate damit. Fast hätten wir eine Süßigkeit vergessen, die hier wirklich sehr bekannt ist, und zwar die Paprenjaci. Die Geschichte dieser Kekse reicht weit zurück in die Zeit der Renaissance. Gewürznelke, Zimt, Walnüsse und Muskat bilden eine Geschmackseinheit, der man nur schwer widerstehen kann, und so sind diese Kekse ein schönes Souvenir, das Sie sich bei der Heimreise mitnehmen sollten und das Sie noch lange an die köstliche kroatische Küche erinnern wird.

Die kontinentale Küche:

Die Küche im Landesinnern von Kroatien wird, im Gegensatz zu der in den anderen Regionen des Landes, sehr von den wechselnden Jahreszeiten geprägt. Aber die Geschichte hat auch hier ihre Spuren hinterlassen, so dass es einerseits einfache Gerichte gibt, die von der eher ärmeren Landbevölkerung gegessen werden, und reichhaltigere, wie sie die Stadtbevölkerung zur Verfügung hat. Und nicht zu vergessen, die üppigen Speisefolgen mit edlen Zutaten, die früher meistens nur dem Adel vorbehalten waren. Doch sie alle haben eines gemeinsam: sie sind nahrhaft. Die kontinentale Küche basiert viel auf Fleisch (von Schwein, Rind, Geflügel und Wild), aber auch Süßwasserfische werden oft gegessen. Die Gemüsesorten sind andere, wie die an der Küste, denn in den langen und kalten Wintermonaten brauchen die Menschen mehr Energie, so dass oft Kartoffeln, getrocknete oder grüne Bohnen, Kohl, Zwiebeln und eingelegte Paprika auf den Tisch kommen. Da im kontinentalen Klima Früchte wie Pflaumen, Äpfel, Birnen und sogar Aprikosen gut gedeihen, nutzt man auch diese, und zwar auch für die Herstellung von Schnäpsen, von denen der bekannteste der Sljivovic ist.

Lassen Sie uns nun zu den Suppen kommen, denn das Landesinnere von Kroatien ist berühmt für seine Rindfleisch- und Hühnersuppen, die langsam mit Fleisch und Gemüse gekocht und dann mit einer Einlage aus hausgemachten Nudeln oder Knödeln, die mit Pfeffer und Petersilie gewürzt sind, aufgetragen wird. Während des Winters kocht man darüber hinaus auch dicke und nahrhafte Suppen, meistens aus Kartoffeln oder getrockneten Bohnen sowie Kohl, die mit Paprika und Knoblauch gewürzt werden.

Jeder weiß, dass vor allem die Kroaten aus dem Inneren des Landes sehr gerne und viel Fleisch essen. Auf den Tisch kommen alle Fleischsorten in zahlreichen Zubereitungsarten, von denen einige im ganzen Land berühmt geworden sind. Die Rezepte dafür sind  oft bereits Jahrhunderte alt und durch das Kochen dieser Gerichte wird ihre Tradition von den Menschen bis heute erhalten. So findet man zum Beispiel in Međimurje ein Gericht, das  Fleisch aus der Tiblica enthält. Es handelt sich dabei um  gepökeltes und geräuchertes Schweinefleisch, welches zusammen mit Schweineschmalz in einem hölzernen Fass konserviert wird. Probieren sollten Sie auch einmal Pržolica, ein Rindersteak, das gewürzt und mit Speck angebraten wird und anschließen zusammen mit Gemüse im Ofen geschmort wird. In Zagorje empfehlen wir Ihnen das mit getrockneten Pflaumen gefüllte Schweinefilet, welches mit einer Soße gereicht wird, die mit Sahne und etwas Sljivovic verfeinert ist. Es handelt sich dabei um ein traditionelles Gericht, das authentisch für diese Region ist, und niemand kann es auf solchen Weise zubereiten, wie die Menschen dort. Sie kennen noch die ursprünglichen Rezepte und haben seit vielen Generationen Erfahrung in der Zubereitung dieser Spezialität.

Zagorje ist vor allem berühmt für seine Puten mit Mlinci. Was sind Mlinci, werden Sie fragen. Nun, am besten beschreiben könnte man es mit gebackene Nudeln, wie ich es irgendwo im Internet einmal gelesen habe. Es ist nicht ganz einfach, zu erklären, was Mlinci sind. Bei dieser Beilage handelt es sich um eine Art hauchdünn ausgerollte Teigfladen, die im Backofen zuerst mehr getrocknet als gebacken werden. Man kann sie gut fertig kaufen, doch es macht mehr Freude, wenn Sie sie einmal selbst zubereiten. Das geht sehr einfach: Sie brauchen Mehl, etwas Salz, Eier und Wasser und – wenn Sie das mögen – etwas Schmalz. Wenn Sie die Mlinci servieren wollen, zum Beispiel zu Truthahnbraten, dann brechen Sie sie kurz vor dem Servieren in Stücke, übergießen diese mit heißem Wasser, Suppe oder Bratensoße – und schon können sie auf den Tisch.

Ein anderes traditionsreiches Essen ist das Paprikas  – wir Kroaten haben es von den Ungarn geerbt. Dabei handelt es sich um einen Eintopf mit Fleisch, Kartoffeln, Paprika und Speck oder würziger Wurst, wie zum Beispiel Debrecinern. Gewürzt wird mit viel gemahlenem Paprika. In Slawonien und der Baranja bereitet man das berühmte Fisch-Paprikas und verwendet dafür Süßwasserfische (Welse und Karpfen). Auch ein Wild-Paprikas steht dort immer einmal wieder auf dem Speiseplan.

In dieser Region liebt man die Zubereitung von Aspik und verwendet dazu alle Arten von Fleisch. Wenn Sie Aspik mögen, dann sollten Sie so ein Gericht unbedingt einmal probieren und wir sind sicher, dass Sie davon nicht enttäuscht sein werden. Auch Enten und Gänse in vielen verschiedenen Variationen und mit leckeren Soßen müssen Sie einmal kosten, am besten besuchen Sie dafür die Regionen Turopolje und die Posavina, die dafür berühmt sind.

Sie fragen sich jetzt vielleicht, wie die Küche der armen Leute aussieht und schmeckt und worum handelt es sich bei einem Dessert mit Namen Zlijevka oder Zlijevanka? Das ist ein leckerer Kuchen nach einem einfachen Rezept und wenn Sie einmal eines der vielen von Familien betriebenen Restaurants besuchen, fragen Sie den Küchenchef danach. Wenn Sie Glück haben, können Sie diesen Kuchen dort genießen und vielleicht verrät er Ihnen auch das Rezept, so  dass Sie ihn zu Hause backen können, um damit vor Ihren Freunden zu glänzen. Wer kann schließlich schon behaupten, dass er einen Kuchen gebacken hat nach einem Rezept, das schon hunderte Jahre alt ist? Natürlich haben die Menschen hier viele dieser Rezepte an die heutigen Gegebenheiten und den heutigen Geschmack angepasst. Wenn Sie an einem wirklich noch ganz traditionellen Rezept interessiert sind, dann fragen Sie doch einmal nach  Balzamača. Die Zutaten für diesen Kuchen sind Eier, Zucker,  Schweineschmalz, Maismehl, Frischkäse, Milch und Sahne.

Slawonien ist kulinarisch am meisten für seinen Kulen bekannt. Es handelt sich dabei um eine Wurst, die zu den bekanntesten kroatischen Spezialitäten gehört und die eine sehr alte Tradition hat. Auch heute wird Kulen immer noch nach dieser Tradition nur aus bestem Schweinefleisch hergestellt. Die rote Farbe bekommt Kulen von dem würzigen Paprikapulver, das ihm auch den aromatischen und unverwechselbaren Geschmack verleiht. Nachdem man die Wurst kalt geräuchert hat, wird sie an der frischen Luft getrocknet. Kulen wird im späten Herbst zubereitet und kann dann in den Wintermonaten gegessen werden.

In Slawonien bereiten die Menschen gerne Eintopfgerichte zu und eines davon ist der berühmte čobanac. Der Name bezeichnet eigentlich einen Hirten, denn von diesen wurde er ursprünglich gerne zubereitet. Hierbei handelt es sich ebenfalls um ein sehr traditionelles Gericht aus dem kontinentalen Kroatien. Am besten schmeckt ein Cobanac, wenn er in einem großen gußeisernen Topf über dem offenen Feuer zubereitet wird. Früher kochten ihn die Menschen auf den offenen Feuerstellen in ihren Häusern vor allem anläßlich großer Feste, wenn viele Menschen zum Essen kamen. Es gibt im ganzen Land zahlreiche unterschiedlche Varianten von Eintopfgerichten, doch alle haben den gleichen Namen – čobanac.

Cevapcici – oder Ćevapi – ist eigentlich keine ursprünglich kroatisches Essen, doch im Laufe der Jahre sind sie zu einem Gericht geworden, das heute in Kroatien einfach dazu gehört. Ursprünglich kamen sie aus Bosnien und aus der Herzegowina und sind ein Erbe aus der Zeit des  Osmanischen Reiches. Bei Cevapcici handelt es sich um gut gewürztes Hackfleisch, das sowohl vom Schwein als auch vom Rind sein kann. Mit einem großen Trichter oder von Hand werden daraus fingerdicke und etwa 10 cm lange Würste geformt und entweder gegrillt oder gebraten. Zu einer Portion gehören normalerweise 5 bis 10 Stück, die zusammen mit Lepinja oder Somun, einer Art von Fladenbrot, gegessen wird. Dazu werden meistens Zwiebeln oder Kajmak gereicht und das Ganze ist einfach nur lecker. Kajmak ist eine dicke Creme aus Milch.

Ob Sie es nun glauben oder nicht, aber die Menschen in dieser Region essen doch tatsächlich auch Salate. Diese machen sie gerne aus Weiß- und Rotkohl, Tomaten, Paprika, Zwiebeln und natürlich verschiedenen Sorten von grünem Salat. Gewürzt wird mit Salz, Essig und Öl. Es gibt dann noch die sehr leckeren Bohnensalate oder Kartoffelsalat mit Kürbiskernöl. Für die Wintermonate werden die Gemüse konserviert und dann gibt es zum Beispiel eingelegte Gurken, Kohl, mit Sauerkraut gefüllte Paprika.

Bei den Desserts ist die Orahnjača auf jeden Fall einen Versuch wert – eine Nußrolle. Ja, es ist tatsächlich eine Rolle und sie wird mit einer Füllung aus gemahlenen Walnüssen zubereitet. Wir haben sie probiert und sie wirklich genossen. Auch leckere Rollen mit einer Mohnfüllung werden gebacken. Die Menschen hier haben ein großes Vergnügen daran, jede Menge Gebäck, Kuchen, Rollen und Strudel und wer weiß was noch herzustellen. Fragen Sie sie einfach danach und Sie werden beeindruckt sein von dem, was alles auf den Tisch kommt.

Und zu guter letzt:  Wenn Sie einmal nach Zagreb kommen, müssen Sie unbedingt einmal ein Zagrebački oder ein Samoborski Steak probieren.

Doch was wäre die kroatische Küche ohne ein gutes Glas mit kroatischem Wein. Er gehört einfach unbedingt zu einem leckeren Essen dazu und macht den Genuss erst perfekt.

HINWEIS: Vielen Dank an Moreno für diesen Leitfaden durch die Geschichte und Gerichte der kroatischen Küche.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

It is main inner container footer text